Deutscher Mannschaftsmeister 1966 Deutscher Mannschaftsmeister 1968 Deutscher Mannschaftsmeister 1972 Deutscher Mannschaftsmeister 2007 (Saison 06/07) Deutscher Mannschaftsmeister 2008 (Saison 07/08) Deutscher Mannschaftsmeister 2009 (Saison 08/09)
... zur Zeit gibt es keinen neuen Newsticker ...
 Aktuelle Berichte

Bissige Köllerbacher Wölfe siegen im Spitzenduell gegen den TUS Adelhausen mit 17:717.10.2021 

(Foto Iris Bauer)
Am 5. Kampftag der 1. Ringer-Bundesliga Gruppe Südwest kam es in der endlich mal wieder vollen Kyllberghalle zum Aufeinandertreffen der bisher ungeschlagenen Mannschaften Köllerbach und Adelhausen. Mit Spannung wurde die Aufstellung nach dem Wiegen erwartet. Interessante Begegnungen standen im Raum. Nach den Ehrungen der erfolgreichen Nachwuchskräfte des Vereins der vergangenen Deutschen Meisterschaften, durfte sich auch Thomas Geid über eine Ehrung freuen. Denn seit nunmehr 20 Jahren begleitet er den KSV Köllerbach als Teamleiter der 1. Mannschaft. Etliche Erfolge, allein drei Deutsche-Mannschaftsmeistertitel, mehrere Vizemeisterschaften und 19 Playoff-Teilnahmen stehen zu Buche und machen ihn damit zum erfolgreichsten Trainer Deutschlands! Auch der Fanclub des KSV ehrte Thomas Geid mit einem extra angefertigten Banner und Konfettiregen in der Halle.
Der vor dem Kampf für seinen dritten Platz bei der WM in Oslo ebenfalls geehrte Horst Lehr hatte leichtes Spiel mit seinem Gegenüber Sulejman Ajeti. Bereits nach vier Sekunden schulterte er den Adelhausener, der mit Übergewicht angetreten war. Horst Lehr:" Leider war der Gegner verletzt, normal können sie einen stärkeren Gegner stellen, warum sie das nicht getan haben, weiß ich leider nicht."
In der Schwergewichtsbegegnung kam Kilian Schäfer zum Einsatz. Peter Öhler hatte sich, wie bekannt, bei der WM eine Fraktur im Sprunggelenk zugezogen, die bereits bei Ringerdoc Johann erfolgreich operiert worden ist. Er erholt sich schon wieder in heimischen Gefilden von seiner OP, an dieser Stelle nochmal gute Besserung!
Schäfer schlug sich wacker gegen den körperlich überlegenen Felix Kraft. Er kämpfte aufopferungsvoll und gab nur eine 0:3 Mannschaftswertung ab. In der 61kg Klasse gr.röm. hat der KSV mit dem Olympiateilnehmer Kerem Kamal einen echten Hochkaräter im Team. Mit dem Nachwuchsringer Paul Schmidt hatte er am gestrigen Abend keine Mühe und siegte bereits nach einer Minute, technisch überlegen, mit 18:0 Punkten.
Ahmet Bataev (98kg FR) siegte, in einem technisch und taktisch hoch versierten Fight, gegen den international erfahrenen Polen Sebastian Jezierzanski mit dem Schlussgong und 3:2 Punkten.
Einen wahren Freistilleckerbissen erlebten dann die zahlreichen Zuschauer in der 66kg Klasse Freistil zwischen Valentin Seimetz und Manuel Wolfer. In einem ausgeglichenen Kampf zeigte sich das Köllerbacher Eigengewächs jedoch konditionell stärker und mental fokussiert. Vale setzte sich nach 6 Minuten mit 4:1 Punkten durch und erntete tosenden Applaus. Pausenstand somit 11:3 für den KSV.
Nach der Pause gedachten Ringer, Offizielle und Zuschauer mit einer Schweigeminute des langjährigen Leiters der Öffentlichkeitsarbeit. Klauf Konstroffer, der letzte Woche, im Alter von 71 Jahren, nach schwerer Krankheit verstarb, verstand es wie keiner, mit feiner Feder seine Berichte zu verfassen. Wir werden den sympatischen Ringerfachmann in sehr guter Erinnerung behalten. Er hinterlässt im Verein eine schwer zu füllende Lücke.
Den Siegesreigen der Wölfe setzte dann der Bulgare Tarek Abdelslam in der 86kg gr.röm. Klasse fort. In einem intensiv geführten Duell behielt er gegen den deutschen Spitzenringer Arian Güney mit 5:3 Punkten die Oberhand. Publikumsliebling Marc-Antonio von Tugginer (71kg gr.röm.), setzte sich danach souverän gegen den favorisierten Griechen Manrikos Theodoridis mit 8:0 Punkten durch und entfachte wahre Jubelstürme in der Kyllbergarena. Gegen den pfeilschnellen Georgier Giorgi Sulava fand Miro Kirov leider nicht richtig in den Kampf und verlor mit 1:5 Wertungspunkten. Im vorletzten Kampf des Abends besiegte Leitwolf Andrey Shyyka Kevin Henkel tadellos und in bekannter Manier mit 10:3 Punkten. Das letzte Duell des Abends versprach noch einmal Hochspannung. Kapitän Timo Badusch führte bereits mit 3:0 Punkten, als er sich am Ende des Kampfes in der Bodenlage von seinem ungarischen Gegner Istvan Vancza, dem amtierenden 3. U21 Europameister, ausheben ließ und durch dessen 6 Wertungspunkte den Kampf letztendlich noch aus der Hand gab.
Somit konnten die Köllerbacher Wölfe einen in dieser Höhe nicht erwarteten 17:7 Sieg einfahren und führen weiterhin die Tabelle verlustpunktfrei an.
Auf die Frage, welche Ziele er mit dem KSV Köllerbach verfolgt, äußerte sich Horst Lehr:" Erstmal Tabellenführer bleiben, in die Play-Offs einziehen und dann, als Hauptziel, die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft."
Zunächst geht die kurze Reise jedoch am kommenden Samstag, dem 23.10.21, mal wieder zu einem saarländischen Derby. Gegner der Begegnung, der AC Heusweiler.




Weitere Informationen
 
  Weitere Fotos: ISi & LEOs Ringerseite (externer Link)


© KSV Köllerbach & I&W Bauer   

zur�ck

Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Hinweis zum Datenschutz OK, einverstanden.